Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 162
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0187
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i63

Einblasen der atmosphärischen Luft angege-
ben haben.

Auch mit dieser Operation mufs so lange
angehalten werden, bis man die Bewegung
des Herzens spürt \ dann mufs aber sogleich
die Röhre aus der Nase und der Stimmritze
genommen, und zu denjenigen Mitteln ge-
schritten werden, wovon weiter unten die
Rede seyn wird.

Sollte aber auch bei einem regelmäfsig und
ununterbrochen fortgesetzten Einblasen der
Luft bei einem dem natürlichen gleichen
Wärmegrade keine Lebensbewegung eintreten;
so ist noch ein Mittel, das Blut mit Sauerstoff
zu versehen, übrig; nemlich , das Einblasen
einer Mischung von o, 8& Theilen atmosphä-
rischer Luft, und o, 20 übersaurem kochsalz-
saurem Gas.

Das oxygenirte salzsaure Gas ist mit einer
Form des Sauerstoffs verbunden, der vorzüg-
lich geschickt ist, mit den thierischen Theilen
die gewünschte Verbindung einzugehen. Das
Oxygen befindet sich hier in einem Zustande,
wo dasselbe nicht die grofse Expansion hat,
die ihm in dem Zustande eigen ist, wenn es
als Sauerstoffgas entweder allein, oder in der
loading ...