Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 164
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0189
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
164.

die Lunge herbeigeführt werden können. Es
kann daher auch das Sauerstoffgas durch den
ersten Grad der Verbrennung nicht zersetzt,
das heifst, bis zu dem Grade der Entziehung
des Wärmestoffs verdichtet werden, dafs es
mit dem Blute sich verbindet; denn es
fehlen hier die Kräfte der Wechselverwandt-
schaft, nemlich jene der Oxyden, die zur
nemlichen Zeit den Wärmestoff an sich
reifsen sollen, wenn die obengenannten
Theile des Blutes sich mit dem Sauerstoffe
verbinden.

Was also die atmosphärische Luft, und das
Sauerstoffgas nicht bewirken können, das
bewirkt oft das oxygenirte kochsalzsaure Gas,
sobald dasselbe in Verbindung mit atmosphä-
rischer Luft in die Lunge gebracht wird, viel
leichter; denn hier sind die Kräfte einer dop«
pelten Verwandtschaft nicht nothwendig, um
den frei anhangenden Sauerstoff an das Blut
abzugeben; und der Sauerstoff befindet sich
ungefähr in dem Grade der Expansion, dafs
er, ohne zuvor eine schwache Verbrennung
zu erleiden, sogleich der Saftmasse anhangen,
und sie zur Hervorbringung der Erregungen
geschickt machen kann.
loading ...