Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 166
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0191
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i66

II.

Die Erwärmung des scheintodten
Körpers.

Damit der Lebensprozefs durch den ganzen
Organismus gleichförmig Vor sich gehe, wird
ein bestimmter Wärmegrad erfodert, der
nach dem Reaum. Thermometer 2.6 — 28
Graden gleich seyn mufs, Während dem Be-
stehen der Lebensbewegungen wird dieser
Wärmegrad stets in den Zellen des Organismus
erzeugt in dem Augenblicke, wo das dem
Blute und der Lymphe beigemischte Sauerstoff-
halbgas an die Bestandteile des organischen
Körpers tritt, und die verschiedenen Oxyde,
nemlich Wasserkohlensäure und den Harnstoff
erzeugt. Dieser durch diese Oxydation frei
gewordene Wärmestoff begünstigt nun wieder
den ersten Grad der Verbrennung, der auf der
Haut und in den Lungenzellchen vor sich
geht, und wovon das Resultat die Aufnahme
des Sauerstoffes in Halbgasgestalt in das Blut
ist. Auf diese Weise begünstiget in dem
lebenden Körper der bei dem letzten Verbren-
nungsgrad frei gewordene Wärmestoff wieder
den ersten Grad der Verbrennung, wodurch
loading ...