Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 167
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
167

jener letzte wiederum möglich gemacht wird»
Die eigenthümliche Kraft des organischen
thierischen Körpers, sowohl bei der gröfsten
Kälte des Mediums, als bei dem höchsten Wär-
megrad desselben, den obengenannten Wär-
megrad hartnäckig beizubehalten, habe ich an
einem andern Orte aus physischen Ursachen
zu erklären gesucht. *

Man kann auch leicht den Grund angeben ,
warum ein bestimmter Wärmegrad denLebens-
prozefs begünstigen und unterhalten müsse i
denn da derselbe in einer chemischen Ver-
bindung des Sauerstoffgases, welches von
seiner gröfsten Expansion bis zu jenem eines
bald mehr, bald minder soliden Körpers
durch aufeinander folgende Verbrennungs-
grade durchgeführt wird, mit den Bestand-
theilen des organischen Stoffes besteht; so
mufs diese Vereinigung um so leichter Statt
haben, jemehr die gleichartigen Theile des-
selben von einander entfernt, das ist, jemehr
die Verwandtschaft der Aggregation vermindert
worden ist. Dieses geschieht nun durch den
dem lebenden Körper eigenthümlichen War-
'S Versuch einer physischen Darstellung der Lebenskräfte".
Frankfurt 1737, VIII. Kap. pag. 26a.
loading ...