Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 167
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
167

jener letzte wiederum möglich gemacht wird»
Die eigenthümliche Kraft des organischen
thierischen Körpers, sowohl bei der gröfsten
Kälte des Mediums, als bei dem höchsten Wär-
megrad desselben, den obengenannten Wär-
megrad hartnäckig beizubehalten, habe ich an
einem andern Orte aus physischen Ursachen
zu erklären gesucht. *

Man kann auch leicht den Grund angeben ,
warum ein bestimmter Wärmegrad denLebens-
prozefs begünstigen und unterhalten müsse i
denn da derselbe in einer chemischen Ver-
bindung des Sauerstoffgases, welches von
seiner gröfsten Expansion bis zu jenem eines
bald mehr, bald minder soliden Körpers
durch aufeinander folgende Verbrennungs-
grade durchgeführt wird, mit den Bestand-
theilen des organischen Stoffes besteht; so
mufs diese Vereinigung um so leichter Statt
haben, jemehr die gleichartigen Theile des-
selben von einander entfernt, das ist, jemehr
die Verwandtschaft der Aggregation vermindert
worden ist. Dieses geschieht nun durch den
dem lebenden Körper eigenthümlichen War-
'S Versuch einer physischen Darstellung der Lebenskräfte".
Frankfurt 1737, VIII. Kap. pag. 26a.
loading ...