Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 169
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0194
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
169

daher keine Verbindungen des Sauerstoffes
mit den Bestandteilen der erstarrten orga»
nisclien Materie mehr Statt haben können.
•Wenn daher in dem ersten. Falle das Erwär-
men des scheintqdten Körpers den wieder zu
eröffnenden Lebensprozefs begünstiget, so ist
dagegen die Erwärmung bei Erfrornen die
einzige und notwendigste Bedingung bei der
Wiederherstellung des Lebens, Es kömmt
aber hier alles auf eine zweckmäfsige und
geschickte Anwendung der Wärme an, wenn
man hier Hilfe schaffen will. Geschieht diese
aber, so ist die Wiederbelebung der Erfrorneu
den wenigsten Schwierigkeiten ausgesetzt;
denn der thierische Stoff folgt bei den
gewöhnlichen Temperaturen ober dem Ge-
frierpunkte des Reaum. den mannigfaltigsten
Verwandtschaften sowohl der ihn seihst dar-
stellenden Bestandteile, als jener des Me-
diums, in welches er versenkt ist; nur in
dem Zustande der Erstarrung folgt, er diesen
Verwandtschaften aus oben angezeigten Grün-
den nicht; selbst das Sauerstoffgas befindet
eich noch, obgleich getrennt von den andern
Bestandtheilen, und in Blasen angesamnielt
zwischen denselben. Sobald daher durch
loading ...