Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 180
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0205
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i8o

in dieLunge einzublasen; so vortheilhaftwird
es seyn, auch dahin seine Sorge zu richten ,
dafs das belebende Prinzip in seiner gehörigen
Form durch die Plexus der Haut in das Blut
eindringe;

Die Hautfläche eines gesunden Menschen
saugt aus ; der Atmosphäre beständig den
Sauerstoff auf, und mit den Bestandtheilen
des Blutes vereinigt, dringt derselbe beständig
in das Venensystem des Körpers ein. Der
Mensch bedarf in diesem Zustande zur Vollzie-
hung des Kreislaufes der Säfte keines gröfsern
*Vorrathes von Sauerstoff, als derjenige ist,
den er aus dem Dunstkreise schöpfen kann.
Eine, gröfsere Menge desselben würde sogar,
wie Versuche g^^g' haben, ihm schädlich
seyn und seinem Leben gefährlich werden
können.. Der Scheintode hingegen, bei wel-
chem alle Lebensbewegungen stocken, bedarf
allerdings eines gröfsern Zuflusses desselben;
denn, gleichwie eine stillstehende Maschine
weit mehr Kräfte erfordert, sie in Bewegung
zu setzen, als eine, wenn sie einmal in Be-
wegung ist, braucht, sie darin,mit gleicher
Geschwindigkeit zu erhalten; so verhält es
sich auch mit den Kräften, die das Leben
loading ...