Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 197
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0222
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
297

müsse, wenn man nach der Anwendung
der obengedachten chemischen Mit-
tel so glücklich gewesen ist, Lebens-
bewegungen in dem Gefäfssystem her-
vorzubringen. Da zu vermuthen ist,
dafs , wenn diese erfolgen; schon durch
die langsame Verbrennung eine hin-
reichend grofse Menge Sauerstoffgases
in die Gefäfse aufgenommen worden;
so hat-man gegründete Hoffnung,, jetzt
das Nervensystem wirksam, reizen zu
können, weil nemlich jetzt der Vorrath
des Sauerstoffhalbgases in dem Gefäfs-
system so grofs ist, dafs ein Theil des-
selben leicht in das Nervensystem über-
gehen kann, um dort diejenigen Erre-
gungen hervorzubringen, welche allein
die Fortdauer des Lebens sichern.
Aus der. theoretischen Untersuchung der
Lebensbewegungen-erhellet, dafs in den edlern
Thierklassen dejr Kreislauf., zwar, von chemi-
schen- Kräften abhängt, dafs aber die Verrich-
tung des Athemholens, die zwar mittelbar
vom.-Blutlaufe »Abhängig, doch durch den
Einflufs des Nervensystems vollzogen wird,
nu,r allein die Fortsetzung der Lebensbewe-
loading ...