Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 199
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0224
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
»99

Man wirkt auf verschiedene Weise auf das
Nervensystem; allezeit geschieht dieses aber
durch einen mechanischen Stofs, und der
äufsere Eindruck eines festen und fixen Kör-
pers ist nur darin von jenem eines flüchtigen
Reitzes verschieden, dafs dieser eine be-
schränktere Oberfläche trifft, jener aber auf
einmal, da er das organische Gewebe durch-
dringt, mehreren Nervenfäden sich mittheilen
kann.

Wichtiger ist es, die Theile des Nerven-»
Systems zu unterscheiden^ auf die man wirken
will, um diejenigen Nervenstämme vorzüglich
zu treffen , welche auf die Zusarhmenziehüng
des Zwerchfelles und der Rippenmuskeln
einen vorzüglichen Einflufs haben, nemlich
auf den phrenischen Nerven und auf den
Stamm des grofsen sympathischen Nerven.

Es ist wahr, das ganze Nervensystem des
Menschen, aufserdem, dafs alle seine Fort-
sätze in dem Gehirne zusammentreffen, und
sich vereinigen, zeigt noch während seinem
Verlauf durch das organische Gewebe des Kör-
pers so mancherlei Verbindungen, dafs wir
wohl schwerlich ein Nervenästchen treffen
würden, von welchem aus wir nicht die Wir-
loading ...