Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 228
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0253
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
I.

Anwendung der Elektrizität

im Scheintode. /

Ein jeder, der in der Anstellung elektri»
scher Versuche nur einige praktische Übung
hat, weifs, dafs es mehr auf die Geschwin*
digkeit des elektrischen Stroms, als auf seine
Masse ankömmt, um vermittelst des Ner-
vensystems die Organe der Bewegung zu
erschüttern;

Meiner Meinung nach würde daher die
Anwendung des einfachen elektrischen Fun*
kens im Scheintode keinen Platz finden, da
dieser selbst die BewegungsOrgane nicht so
wirksam zu reitzen vermag, selbst im lebenden
Körper nicht vermag, dafs dadurch Zusammen-
ziehungen des organischen Gewebes erfolgen;
denn wenn wir auch vielleicht nicht läugnen
können, dafs die Mittheilung des einfachen
elektrischen Funkens zuweilen Hilfe in Läh-
mungen verschafft hat; so ist doch allezeit
die Hilfe so langsam gewesen > und erst nach
einem sehr lange fortgesetzten Gebrauche ein-
getreten , dafs die Anwendung dieses Hilfs-
mittels hier keinen Vorschlag finden kann.
loading ...