Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 231
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0256
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
s3i

Ssheintode verwerfe, dagegen aber den Gal-
■vanismus anpreise.

Ich beschäftige mich jetzt schon mehrere
Jahre mit der Untersuchung der elektrischen
und galvanischen Erscheinungen, und glaube
so ziemlich, sowohl die Ähnlichkeit beider
Infuenzen, als die Verschiedenheiten dersel-
ben gefunden zu haben, die zwischen ihnen
Statt haben. Ohne uns aber hier auf diese
theoretische Untersuchung einzulassen, die
uns von unserm Zwecke entfernen würde;
ohne über Identität und Verschiedenheit
beider Stoffe zu streiten : so zeigt uns die Ver-
gleichung der galvanischen mit den elek-
trischen Versuchen, dafs in jenen eine gerin-
gere Masse mehr Expansion zeigt, als in
diesen, woher es dann kömmt, dafs die gal-,
vanische Influenz mit einer weit gröfsern Ge-
schwindigkeit, und wie es Volta nennt,
mit gröfserer Tension die Kette durchlauft.

Diese beiden von jedem Naturkundigen
anerkannten Eigenheiten der galvanischen In-
fluenz machen dieselben nun, meiner Mei-
nung nach, vorzüglich geschickt, als Rettungs-
mittel im Scheintode zu dienen.
loading ...