Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 240
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0265
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
240

Öffnung des BlasbaJgs palst, und wor-
auf das Mundstück aufgeschraubt wer-
den kann.

3) Ein Mundstück, welches in die eine Na-

senöffnung gebracht werden kann,

4) Ein anderes Stück, aus Buchsbaumholz

verfertigt, von der gehörigen Krüm-
mung und Länge, um in die Stimm-
ritze des Luftröhrenkopfes eingebracht
werden zu können.

5) Eine Spritze von Zinn, welche fünf

Deciliter Flüssigkeit enthält, sammt
einer elastischen Röhre, welche vorn
an eine runde elfenbeinerne Röhre sich
so endigt, dafs sie in den Schlund ein-
gebracht werden kann, um dadurch
flüssige Stoffe in den Magen zu
treiben.

6) Einige Bistouris, eine krumme und

gerade Scheere, und eine anatomische
Pinzette.

7) Ein Bronchotom.

A n m. 6 und 7 dienen , um bei der Verengerung
oder Verstopfung der Luftröhre die La-
ryngotomie oder Bronchotomie vorzu-
nehmen .
loading ...