Ackermann, Jacob Fidelis  
Der Scheintod und das Rettungsverfahren: Ein chrimiatrischer Versuch — Frankfurt am Main, 1804

Seite: 246
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1804a/0271
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
»4.6

Zeigen sich Spuren des wieder zurückkeh-
renden Lebens; so mufs sogleich das Einblasen
dieses Gases eingestellt, und durch angebrachte
Reizmittel auf das Nervensystem, von welchem
die Zusammenziehungen der Muskeln, des
Thoraxes und des Zwerchfells ganz allein
abhängen, gewirkt werden.

Der Arzt wird ferner die übrigen stärke-
ren und schwächeren Erregungsmittel nach
den oben angegebenen Gesichtspunkten in
vorliegenden Fällen nach seinen besten Ein-
sichten auf das Nervensystem anwenden, um
das Leben des ihm anvertrauten Menschen zu
retten, wenn nicht durch den letzten Grad
der Verbrennung das Blut völlig oxydirt, in
den Faserstoff zusammen geronnen, und also
bei veränderten inneren Lebensbedingungen
die Rückkehr der Lebensbewegungen durch
Herstellung seiner äufseren Bedingungen,
unmöglich geworden ist.
loading ...