Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 6
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0006
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
jhren Einflu fs die einfachste Krankheitsform,
welche ursprünglich nur eine Abnormität des
vegetativen Lebensprocesses zur Grundur-
sache hatte, fo vielseitig machen, Sie sind
es aber auch, welche der Arzt zum Vor-
theile seiner Kranken benutzen mufs, wel-
che er so zu lenken und zu leiten hat,
dafs sie wohlthätig auf den kranken Orga-.
nismus zurückwirken können, wenn er
anders diefe geistigen Kräfte, in welchen
doch der Vorzug der menschlichen Organi-
sation liegt, nicht ganz verkennen will.

§• 3-

In einem Hospitale sind diese wichtigsten
Momente gewöhnlich dem Auge des Prak-
tikers entrückt. Der Kranke, unwissend, ob
sein Seelenzustand zur Hebung seiner
Krankheit nothwendig sey, liegt verfchlos-
sen und in sich gekehrt in seinem Bette,
und glaubt nur aus dem Arzneyglase allein
die Hülfe schöpfen zu müssen, die seinem
Leiden ein Ende machen und die Gene-
sung herbeiführen könne.
loading ...