Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 10
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— lo ---

sondern in alle Verhall tiiise, des bürgerli-
chen Lebens■• versetzt wird. Er sieht den ,
Kranken hier in dem Kreise seiner Familie
hoffend, durch sich thätig, auf ihre Hilfe
bauend; diese umgebenden Kranken, richten
ihn auf durch ihren «frost, wirken in Al-
lem , um seinen Zustand zu erleichtern.
Beide erflehen die Hilfe des Arztes, und
Wenn dieser durch ein rechtliches, seinem
Stande würdiges Betragen sich das Zutrauen
des Kranken zu erwerben weifs, so ist
ihm in den meisten Fällen ein doppelter
Weg offen, um die Genesung herbeizu-
führen. Durch den physischen Heilplan
fucht er die von der Gefundheitsnorm ab-
weichende Krankheiten in den gesunden
Zustand zurückzuführen, benutzt aber da-
bey auch die animalifehen Kräfte der Er-
regung, um den gewünschten Zustand desto
eher herbeyzuführen.

Durch dieses alles will ich eben keines-
wegs unterstellen, dafs die klinische Praxis in
einem Hospitale ganz verwerflich fey. Al-
lerdings hat diefelbe den wefentlichen Vor-
loading ...