Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 15
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0015
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 15 —

träglich, ausdauernd, und im Mitgefühle
der Leiden des Kranken menschlich und
gerecht.

§. 12.

Mehr als selbst in dem Hospitale
aber wird er zur ärztlichen Technik in
der poliklinischen Sclmle gebildet: er sieht
hier die Krankheitsformen unvermischter,
und daher auch die Krankheitskaraktere be-
stimmter , ihre Umrisse unterscheidbarer,
deutlicher, die thierische Funktion des Ge-
hirns , welche im Menschen alle Organe des
vegetativen Lebens beherrscht, greift nicht
so in die entstellten Verrichtungen des kran-
ken Organismus ein, modifiziit daher nicht so
sehr die Bewegungen des kranken Körpers'
und selbst auch in den Fällen, wo dieses
geschieht, ist dieses dem Arzt niemals ver-
borgen, der Arzt erfährt es eher von dem
Kranken entweder selbst, oder von den
Umstehenden, und. dann wird er dadurch
in den Stand gesetzt, urtheilen zu können»
■wie viel er auf Rechnung des kranken
Organismus, und wie viel auf die feindse-
lige Einwirkung des Nervensystems zu
schreiben hat.
loading ...