Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 16
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0016
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 16 —■
§. 13.

Unter allen den Aerzten, weiche sich
der Praxis widmen, sind nur -wenige, wel-
che wahrend ihrer Studienzeit eine wahr-
haft wissenschaftliche Bildung erlangen
das heifst , zu solchen Männern sich
bilden? welche im grofsen Organismus den
menschlichen erkennen, und aus hohem
Principien das Leben, den Zustand der Ge*
sundheit des Körpers, und die von dem.
selben abweichenden Formen der Krankhei-
ten herzuleiten wissen, welche also selbst
die innere Natur der Krankheit erkennen,
und einen, einem jeden Indrridium zuständi-
gen , Heilplan entwerffen können.

Der Staat würde auch an Aerzten Man-
gel leiden, wenn nur diejenigen, als öffent-
liche Physici angestellt werden sollten, wel-
che diese höhere Bildungsstufe erreicht
hätten.

Aber zum Glück gibt es noch eine an-
dere, eben so nützliche Klasse von Aerz-
ten, welche, ob sie gleich den menschlichen
Organismus in seinen hohem Beziehungen
nicht aufgefafst haben, ob sie gleich daher
loading ...