Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 17
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0017
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
nicht im Stande sind, die Krankheiten als
abweichende Form des Lebens in ihren ver-
schiedenen Abstufungen zu erkennen, so
nehmen sie doch mit Leichtigkeit jeden
Eindruck auf, den sie durch die Sinne
erhalten. Sie merken genau eine jede Er-
scheinung, jeden Zufall am kranken Kör-
per, verzeichnen sich deutlich das Bild der
Krankheit, unabhängig von aller Theo-
rie , erkennen sie in der Verbindung der
Symptome das Aeufserliche der Krankheit
und erlernen auf dem Wege der Erfah-
rung die Mittel, die Krankheit zu heben,
und den gesunden Zustand herbei zu füh-
ren. Dieses war ja das Schicksal der Heil-
kunde bis auf unsere Zeiten. Sie war nie
Wissenschaft, sondern nur Kunst, und die-
jenige, die sie mit Glück und Auszeichnung
trieben, waren nur gewandte genievolle
Routiniers, oder sogenannte rationelle Em-
piriker.

§. i5.

Ob nun gleich nicht in Abrede gestellt w«r.
den darf, dafs, so wie dieser rationelle
Empirismus sein Entstehen dem Beobach-
ten der Krankenerscheinungen in den Tem-

B
loading ...