Ackermann, Jacob Fidelis  
Nachricht von der Organisation und den Gesetzen der Kurfürstlichen Poliklinischen Anstalt in Heidelberg, welche mit dem Anfange des Wintersemesters 1805 - 1806 eröffnet werden wird — Heidelberg , Mannheim, 1805

Seite: 38
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1805/0038
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 38 —

§. 6o,

Wenn ein Praktikant bei dem ihm an-
vertrauten Kranken das Eintreten von Zu-
fällen bemerkt, die dem Leben des Kran-
ken Gefahr drohen könnten, so ist er ver-
pflichtet, davon sogleich den Direktor zu
unterrichten, damit dieser mit ihm den
Kranken besuche, und wenn es wirklich
erforderlich seyn sollte, das Nöthige zu
seiner Rettung veranstalte.

$. 61,

Jedes Mitglied, welches die ärztliche in-
nere Praxis besorgt, mufs mit einem Kran-
kenbiiche versehen seyn, worinn dasselbe
die vorzüglichsten, die Natur der Krankheit
bestimmenden Symptome bei jedem Kran-
kenbesuche aufzeichnet. Aus diesem Bu-
che mufs es in der klinischen Sitztmg re-
feriren und daraus wird das klinische Pro,
tokoll errichtet, welches als Eigenthuni
der Anstalt von den Sekretären wöchent-
lich redigirt wird.

§. 62.

Wenn ein Mitglied allein die chirurgi-
sche Praxis ausüben, oder diese mit der.
loading ...