Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 15
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0023
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
bar sind. Dieses ist der Zustand der Acephalie,
einer Mifsstaltung des Kopfs, die wir als die Folge
des innern Wasserkopfs in Neugebohrnen nicht
selten beobachten. Wie kann man wohl ein so
zerstörendes, ein in seinen Folgen das wesent-
lichste Organ der Thierheit verzehrendes Uebel
für ein Mittel halten, die natürliche Form des
wichtigsten Organs daraus herzuleiten oder zu
entdecken? Wahrlich noch verzeihlicher ist der
Jrrthum, welcher diesem entgegengesetzt genannt
werden kann, und in welchen diejenigen Zerglie-
derer fielen, welche das Gehirn durch starken Al-
kohol, mineralische Säuren oder den Monroischen
Liquor verdichteten. Diese sahen in dem Innern
des Gehirns lauter Fasersubstanz, und waren im
Stand, durch Brechen und Auseinanderziehen
dieser Fasern den Lauf der Nerven und anderer
organischen Gebilden in dem Innern des Gehirns
bis tief in die sonst weiche Masse zu verfolgen.
Aber auch hier fand Täuschung statt, es ver-
dichtete sich die Gehirnmasse und stellte Gestal-
tungen dar, welche im Gehirn vor diesen Ope-
rationen nicht statt gehabt hatten, und durch
die Beschreibung derselben täuschten diese Be-
obachter sich und andere.

I

2
loading ...