Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 17
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0025
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 17 — '

der oben geä'ufserten Ansicht der Gehirnbildung
mit mir nicht gleicher Meinung sind.

§• 9-
Das einfachste Leben geschieht in einem
Zellensystem, in welchem durch starre Fächer
tropfbare Flüfsigkeiten hindurch bewegt werden,
welche leztere auf erstere chemische Mischuugs-
und davon abhängende Cohäsionsrerärideruiigen
hervorbringen, wodurch eben jene mechanische
Kräfte erzeugt werden, durch welche diese Be-
wegung geschieht. Von diesen Bewegungen han-
gen die beständige Zufuhr neuen Stoffes, und die
stets fortdauernde Ausfuhr des chemisch verän-
derten Materials ab, durch welche das Leben,
und alle Metamorphosen der einfachem Organis-
men nicht allein möglich werden, sondern selbit
gesezt sind. In mehr zusamengesezten Organis-
men wird dieses Zcüensystem zu einem Gefäfs-
system potenzirt dadurch, dafs durch die ener-
gische "Wirkung des durch das Starre bewegten
FlüiJsigcn die Wände des Zellensystems verdich-
tet, und ihre Communikationsöffnungeu erweitert
werden, es werden jezt aus Zellen Kanäle, wel-
che in Zweige sich theilend nach und nach wie-
loading ...