Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 23
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0031
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 23 —

der Oberfläche der wichtigsten Gehirngebilden,
welche hier am Boden der Hirnhöhle sichtbar
"werden, blos zu lassen, so gehen dennoch grosse
Geiafsstämme aus dieser Rolle des-PIexus choroi-
dei hervor, und versenken sich deutlich unter
das Mark der Oberfläche, dringen in" das Innere
der Substanz der Sehhügel ein, und bilden dort
die graue Substanz, welche das Mark wie Flam-
menstreiffen durchzieht. Andere gehen unter
der Tsenia Cerebri und gleichsam bezähmt durch
diese halbdurchsichtige hornarlige Markstreifen
gegen die gestreiften Körper, und die rindenarti-
ge Substanz ihrer Oberfläche entsteht unmittelbar
aus der Veredelung dieser Gefäfsstämme.

§• 15-
Das nehmliche gilt auch von dem kleinen
Gehirn. Die fein zertheilten Blä'ttchen dieses Or-
gans sind in die Gefäfshaut eingehüllt, aus der
sie entstehen. Die graue Substanz ist an der
Oberfläche, an welche sich die Gefäfse aus dem
Vertebralschlagadcrsystem unmittelbar fortsetzen.
Das Mark ist der noch mehr veredelte innere
Theil, der gegen das Hirn sowohl oben gegen die
Processus Cerebelli medulläres ad pontem et ad
loading ...