Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 27
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0035
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 27 -

aber Nervenfäden? doch wohl nichts anders als
der oxygenirte Eyweifsstoff, oder das Nerven-
mark in einer Zellhaut, dem Nevrilem eingehüllt
und so doch als Nervenmark wirksam, denn nur
dieses ist empfänglich für Eindrücke, und Bewe-
gung erzeugend.

§■ 20.
Des Hrn. Dr. G a 11 s Lehre von den Nerven ist
ä'ufserst unrichtig und verworren. Bisher nannte
man nur Nerven, diejenige Fortsätze der Hirn-
substanz , welche in die Zellhaut der Membrana
vasculosa und der dura membrana eingehüllt,
das Gehirn und Rückenmark Verliesen, um sich
entweder in die Organe der Sinne oder in die
"Werkzeuge der Bewegung auszubreiten. Hr. Dr.
G al 1 nennt auch mehrere Markfortsätze im Hirne
selbst Nerven, so z. B. sind die Processus medul-
läres Cerebelli ad Medullam oblongatam Nerven,
welche gegen das kleine Gehirn gehen sollten
um dasselbe zu bilden (!!!) er unterscheidet
heraustretende und zurüktretende Ner-
ven. Je)

k) Ebendaselbst. S. S, 9. etc.
loading ...