Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 53
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0061
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
53

II,
Widerlegung

der

G all'sehen Schedellehre.

§ 4°-
\Jall hat den Bau des Hirns nicht gekannt, er
kennt eben so wenig den Bau des Schedels.

Da er darauf hinausgeht, seine Organenlehre
geltend zu machen, das heifst, seine Organosco-
pie zu begründen, so mufste ihm daran gelegen
seyn, nicht allein die Nerven des Gehirns bis in
die äufsere Rindensubstanz zu verfolgen, sondern
auch selbst die bei der Gegenwart irgend eines Or-
gans nothwendige Erhöhung an der ä'ufsern Sche-
deliläche bemerklich machen zu können. Zu diesem
Ende nimmt er an, dafs man von der Form der ä'uf-
sernl'iäche des Schedels auf die desGehirns so lange
loading ...