Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 55
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0063
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 55 —

Die erste Ursache ist die Wirkung der Mus-
keln, welche die Knochen nach der Anlage ihrer
Flechsen und der Richtung ihres Muskelbauches
bald erheben, bald vertiefen. Die zweite ist die
Luft, welche an einigen Orten des Scherlels sich
in das Zellgewebe der Knochen einschleicht uird
sich ausdehnend die losern Knochenzellchen, die
wir die Diploe nennen, vergröfsert.

§ 43-

Ganz irrig ist Dr. Galls Vorstellung von der
Knochenbildung. Er halt die Knochen für etwas
unorganisches, welche durch Anhäufung der
Masse und Kristallisation entstehen, und sich
auf solche Art ganz der Gestalt des Gehirns nach-
inodeln, das heifst, wenn das Hirn wächst, zu-
rückweichen, und auf das Hirn niedersinken,
ja sich verdicken, wenn an irgend einer Stelle
des Schedels die Hirnmasse sich verringert.

. Allein der Knochen ist so gut organisch als
alle andere Theile des Thierkörpcrs, das heifst:
er besteht in seinem ursprünglichen Typus aus
Zellgewebe, in und durch welches die ernäh-
loading ...