Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 90
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0098
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— po —
gen von Schedein und Gips- und "Wach sab drü-
cken wirklich für diese Klassen von Menschen
interessant werden konnte. — Gab es in Städten
einen gemischten Zirkel aus Gelehrten, Halbge-
lehrten und Layen, so wufste der Herr Doctor
Gall schon sich nach den Fähigkeiten seines
Auditoriums zurichten. — Er mischte von der
Hirnlehre gerade soviel zur Organenlehre als
nothwendig war, die Gelehrten in den ersten
Vorlesungen über das neue und nicht gesehene
stutzig zu machen, dafs diese den Halbgelehrten
Respeckt einflösten, und da nun diese einen
Zusammenhang zwischen der Hirn - und Orga-
nenlehre sich dachten, das Ganze als ein wis-
senschaftliches System betrachteten , da die
Layen im letzten Theil sich blos als in einen
Schauspiel belustigten, wenn sie auch in den
ersten Stunden gegähnt hatten.

§. 66.
Noch ehe Hr. Dr. Gall seine Laufbahn
Über Berlin begann, beurtheilte ich gleich seine
ganze Diatribe, so wie ich sie jetzt darstellte.
Nur seine Lehre übers Hirn ist mir seit dem
theils durch mündliche Nachricht derjenigen de-
loading ...