Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 91
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0099
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 9i —
nen er sie selbst vordemonstrirt hat, theils vor-
züglich durch Herrn Doctor Bischoffs schon
oft citirte Schrift, welche auch durch des Herru
G. R. Hufelands Zeugnifs die gröfste Authen-
tizität erhält, bekannt geworden. Ich war an-
fangs willens nur gegen Hrn. Dr. Galls Hirn-
und Schedellehre die Feder zu ergreiffen, um
blos allein das Unwahre derselben zu zeigen,
das bekannte seinen Eigenthümern wieder zurück
zugeben, die Fehlschlüsse zuberichtigen, und
die irrige Ansichten auf die jetzt besser er-
kannte Norm einer geläuterten Physik des
menschlichen Organismus zurückzubringen. Ueber
die Organcnlehre, ich gestehe es aufrichtig,
wollte ich kein "Wort sagen, denn so wie ich
sie damals kannte, dachte ich, würde sie wohl
schwerlich bei irgend einem vernünftigen Men-
schen Eingang finden ; sie zu wiederlegen hielt
ich daher für eine eben so überflüfsige, als lang-
weilige Arbeit. — Aber da nun durch die
neuesten Bearbeitungen dieser Lehre so manche
"Wahrheit mit Irrthüinern übersponnen ist, so
möchte es doch wohl sich der Mühe lohnen,
den Aker zu reinigen, und die guten Früchte
von dem lästigen Unkraut, welches sie zu ersticken
loading ...