Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 92
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0100
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 92 —
droht, zu befreyen, um so mehr, da dieses
bereits so hoch angewachsen ist, dafs man nun
nicht mehr Gefahr lauft, das Gute mit dem
schlechten auszuraufen.

Organe. Anlage.

§. 67.

Gleich bei der ersten Bestimmung eines Or-
gans zeigt Hr. Dr. Gall, wie wenig er Philosoph
und Fhysiolog ist, und setzt daher einen mor-
schen Grundstein seiner Lehre, aufweichen er
unmöglich sicher fortbauen konnte.

Ein Organ nennt Hr. Dr. Gall „diejenige
„materielleEinrichtung, wodurch es derSchöpfer
„dem Geschöpfe möglich machte, auf eine be-
istimmte Art zu empfinden, und zu denken." a)

a; Ausführliche Darstellung. S. 7.
loading ...