Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 93
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0101
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- 93 —
Oder „einen Theil, aufweichen der Geist
„bei einer bestimmten Thätigkeit wirkt, und
„ welcher daher für diese bestimmte Einwirkung
„empfänglich und organisirt ist." b)

§. 68.
Der Begriff ist: l) nicht allgemein, und
vmfast nicht alle Gattungen von Organen, denn
Muskeln und Knochen sind auch Organe; mit
diesen aber empfinden und denken wir nicht:
2) die Definition erklärt nichts. Ein Organ
ist ein Theil der organisirt ist, was ist aber
organisirt seyn P das ist ja eben die Frage.

§. 69.
Ein Organ ist die reale Darstellung
der Kraft selbst. Mit dem Organ ist auch seine
Lebensäufserung gegeben. Ein Muskel der sich
zusammenzieht ist ein anderer Muskel, als der
welcher in der Ausdehnung ist, und mit dem
Tode hört alle Organisation auf. Dieses ist die
wahre Bestimmung eines Organs, welche aber
in Herrn Doctor Galls Kram nicht taugte,

fe) BischofFs Darstellung. S. »<-
loading ...