Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 98
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0106
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- 98 -
habt haben. Wenn irgend jemanden der Augapfel
zerstört wird, so schwindet der Sehnerve. und
mit ihm auch der Sehhügel, in welchen er sich
verbreitet. Das nämliohe geschieht, wenn der
Augapfel unzerstört ist; wenn nur das Eindrin-
gen der Lichtstralen allein durch ein Leukom ge-
hindert ist. Ich habein der Sömmerringischen
Sammlung mehrere Pferdegehirne gesehen, wo
der Nerve, welcher vom erblindeten keineswegs
zerstörten Auge ausgieng, geschwunden war,
und dieses Schwinden, dieses Verminiif ren der
Substanz bis in den Thalamus der entgegengesetz-
ten Seite sichtbar war. Diese Erscheinungen
zeigen deutlich , und unwidersprechlich, daft
mit dem Aufhören der Verrichtung zu gleicher
Zeit auch das Organ schwinde, durch weichet
die Kraftä'ufserung geschah.

§• 75-
Wenn daher Hr. Dr. Gall behauptet, es
gäbe Organe, und es können solche bestehen,
wenn auch keine Kraftäufserung durch sie er-
folgt, so kann er zwar Layen durch eine solche
Aeufserung bethören, auch vielleicht Aerzte, die
die ichten Grundsätze der Physik des Organis-
loading ...