Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 102
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0110
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 102 —

Ausbildung, d) wodurch er jenem gewaltigen
Triebe zu widerstehen gewufst hatte. Ja hatte
ein abgefeimter Spitzbube das Diebsorgan nicht
so konnte man sich eben so gut helfen, wmn
man darthat, dafs die Achtung für fremdes Ei-
genthum aus überwiegender Thä'tigkeit anderer
Organe nur ein bischen vernachlä'fsigt worden
seye, im Grund aber dem Piebsorgan, das hier
fehle, nicht zur Last falle,

§. 80,

So hat nun Hr, Pr, Gall ein offenes weites
Feld, wo er mit den Kurzsichtigen herumsprin^

iii —i— -i I .'' -i i ' ■ '■■ ' ■ ' ' " --- " i i ■ i ii u

d) Sa glaubt selbst Hufe Und die Möglichst des Be,
Stehens der Lasterorgane mit der Sittlichkeit, und
nennt dieses eineu Triumph der Tugend. Siehe seine
Bemerkungen in Bischoffs Darstell. S. 144. Männlicher
sagt Lichtenberg: „Die Anlage, sagt der Physi,
„ ognorne ; war da , aber der corruptible Mensch hat
„sich selbst verdorben. Die Anlage! wozu? zu dem,
„was erfolgte? oder zu dem, was nicht erfolgte!
..lehrst du. weiter nichts, möchte ich antworten, so.
„ist dein Buch des Aufmachen« nicht werth: was der
„ Mensch könnte geworden seyn, will ich nicht wissen,
„ was hätte nicht jeder werden Können ? sondern ich
„will wissen, was er ist," Kl, Schriften 3 B. Hb«
Physiognomie wider die Physipgnomcn, S, <HQ»
loading ...