Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 105
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0113
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- io5 -

Halstheil dieses organischen Nervensystems, der
dem Herzen und den Gefä'fsen gewidmet ist,
den Brusttheil, der dem Athemholen vorsteht,
und den Bauch(heil, der die Eingeweide des
Unterleibs versorgt. Durch diesen wichtigen,
Nerven wird in den Funktionen des Lebens das
Gleichgewicht erhalten, und zugleich vorzüglich
in dem exaltirten Zustand des Nervensystems
Wirkungen auf das Gehirn möglich, die sonst
nicht zugegen sind, so wie das Hirn durch die
«arten Wurzeln dieses organischen Nerven, wel-
che sich dem fünften und sechsten Nervenpare
beigesellen, auf die organische Werkzeuge des
automatischen Lebens zu wirken im Stande ist.

Auf diese Nervenwirkung hat Hr. Dr. Gall
gar nicht geachtet, weil er dieselbe nicht ge-
kannt hat, und hat daher für manche Leiden-
schaften Organe in das Gehirn gesezt, welche
ganz allein aus der Wirkung dieses Nerven auf
das Gehirn , und aus der Wechselwirkung des-
selben auf die Werkzeuge des Lebens richtig er-
klärt werden,
loading ...