Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 111
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0119
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— rn —

im Hirne der Fall ist, wo das Corpus callosum,
der Fornix, das Septum lucidum, die Commissuren,
die Zirbeldrüse, und die Hypophysis cerebri als
einzelne Organe betrachtet werden müssen.

$■ 88-

Herr Dr. Gall meint die obengenannten
Organe des automatischen Lebens seyen nicht
vollkommen doppelt, indem die Lungenflügel,
wie auch die Nieren von ungleicher und vari-
irender Beschaffenheit seyen. Allein das näm-
liche läfst sich auch von den thierischen Organen
sagen. Die rechte Hälfte des Gehirns ist oft dem
linken Hemisphäre ungleich an Gröfse und an der
Gestalt seiner Windungen, ja, so wie man zu-
weilen beide Nieren in einen gemeinschaftli-
chen Körper verwachsen sieht, so habe ich auch
bei fehlenden Riechnerven die beiden Hemisphä-
ren des Gehirns in eine einzige zusammenhän-
gende Masse vereinigt gefunden so zwar, dafs
bei fehlendem Fornix und Septum lucidum die
dreyhörnichte Hirnhöhle nur eine einzige inein-
anderlaufende Höhle da» .eilte, h)

^ "--------------------------------»------------------------------------.—.-------------------------------------------—-----------------------'

h; Der fleißige Wundarzt und Geburtshelfer Hr. Leydig

in -Mainz btsizt noch die van Kö cks Meisterhand ge-
zeich-
loading ...