Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 130
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0138
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— i3o —

Sauerstoffs (welcher in den Lungen und auf der
Oberfläche des Körpers in einem ätherischen Zu-
stande in den Körper eingebracht wird , und
dem ernährenden Materiale, welches aus dem
Verdauungssysteme in die zweiten Wege gelangt,
geführt wird, und dann 2) ein thierisches Le-
ben, welches durch das aus dem Gefäfssystem
durch Potenzirung der Erregungskräfte hervor-
gegangene Nervensystem besteht. Das auto-
matische Leben kann ohne das thierische
Leben geführt werden , nicht aber das thierische
ohne das automatische, welchem jenes sein Da-
seyn zu danken hat. Aus diesem Grunde ermü-
den die Organe des automatischen Lebens nie,
denn das ersezende Material wird diesen Orga-
nen zugleich mit dem Erregungsprincip zuge-
führt, aber wenn die thierischen Verrichtungen
seye es nun die Centralerregung des Gehirns, oder
die peripherischen Erregungen der Bewegungs-
organe ohne Unterlafs fortdaueren, so werden
diese Organe erschöpft, weil der Ersaz ihnen
allein durch die automatischen Wege zufliefsen
mufs; es tritt daher zuerst das Gefühl von Mü-
digkeit , und zulezt der Schlaf ein. Der Schlaf
ist eine vollkommene Ruhe der animalischen
loading ...