Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 132
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0140
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 132 —

Sinneshügel, 'was im -wachenden Zustand dieSin-
nesnerven selbst thun, und steigert oft die Er-
regung bis zu den Hemisphären. Da aber in dem
Schlafe die andern nicht erregten Eindrücke
schweigen. so bearbeitet die höhere Seelenkraft
nur jene, welche durch die Hirnenden des sym-
pathischen Nerven erregt worden sind, Und
daher mufs man erklären, warum im Somnam-
bulismus oft Verhältnisse ausgedacht werden,
die der "Wachende nie enträthselt haben würde.

§• i°5-
Bei dem thierischen Magnetismus -wird der
Schlaf durch die Berührung hervorgebracht, wenn
der Berührer den Bewegungsnerven, welchen
die Willkür beherrscht , das etherische Agens
entzieht, dagegen aber durch den sympatischen
demselben wieder mittheilt, dadurch also in
Beiden Nervensystemen das Gleichgewicht hebt,
Pas Willeiisvcrmögen wird aufgehoben, und e*
tritt der Schlaf ein , aber der Nervenether sam-
melt sich an den Hirnenden des fünften und
sechsten Nervenpaares . und bringt ein Träumen,
hervor. Dieses Träumen geht in Somnambulis-
mus über, wenn zugleich die höheren Seelen-
loading ...