Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 150
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0158
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
- 15° —

"Werkzeuge des organisch - vegetativen Leben»
durch die zarten Hirnenden des grossen sympati-
schen Nerven zurück, und verändert und modi»
fizirt die Lebensbewegungen, welche in diesem.
Organe vor sich gehen: die Geschlechtsliebe,
die Freude, Zorn u. s. w. wirken exaltirend auf
den Kreislauf, die Absonderungen und das Ver-
dauungssystem ; hingegen die Angst, Furcht,
Verdrufs wirken deprimirend und Reitz entzie-
hend. — Zu dem Begriffe der Leidenschaften ge-
hören also nicht allein die Veränderungen, wel-
che in dem Hirne vorsieh gehen, sondern vor-
züglich die Wirkung der regen Phantasie auf
den sympatischen Nerven, und mittelst dessel-
ben auf die Organe des Lebens, ja selbst mit-
telst der Zweige, welche sich den ganzen Rumpf
entlang in den Ganglien mit den Nerven des
Rückenmarks verketten, auf die Werkzeuge der
willkührlichen thierischen Bewegung, b) Hat
nicht Hr. Dr. Gall diese wichtige Ansichten
ganz vernachläfsigt? wohl gar nicht gekannt!
es scheint allerdings.

bi Versuch einer physischen Darstellung der Lebenskräfte.
Jena 1805. pag. 1S2,
loading ...