Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 152
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0160
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— I52 —

tut die peripherische Organe anders durch die
Kückenmarknerven übertragen, als es durch die
Zweige des sympathischen Nerven gsschehen ist,
die Reflexion über beide Vorgange in dem Ge-
hirn heist das Gewissen. Jede Handlung welche
durch Vernunft auf die Werkzeuge des Willens
erzeugt worden ist, billigt das Gewissen, und,
verwirft jede, welche Leidenschaft durch die^
Zweige des sympatischen Nerven hervorgebracht
hat, wenn die Handlung der eigentlichen WÜ»
lenshandlung entgegengesetzt war,

Von den jedem Organe besonders s».

kommenden Vermögen» die durch

Steigerung entstehen sollen.

§• 127.
Nach Hrn. Dr. Gall hat nur der- Menscfc
Verstand, das Thier aber handelt nach Trieb
(Instinkt) der Verstand sagt er, bestehe darinn,
dafs der Mensch seine Fähigkeiten verstehe,
der Instinkt oder der Trieb darinn, daß dasi
loading ...