Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 164
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0172
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 164 —
als sie im natürlichen Zustand ist und voll
"Wasser war. Das erste dieser Präparate hebe
ich in Weingeist, das andere in einer Zeich-
nung auf, die auf der Stelle nach der Natur ge-
treulich genommen worden ist.

§• *39-
Die Schwächung der Geisteskräfte nach Aus-
schweifungen in der Liebe beweist eben so we-
nig für den Antheil des kleinen Gehirns an dem
Zeuguiigsakt, als das Spannen, Brennen und
Ziehen am Hinterkopfe uud im Nacken.

Der bei den Geschlechtsverrichtungen inter-
efsirte Nerve ist der sympathische und vorzüglich
der plexus spermaticus und mesentericus inferior.
Häufige Reitzungen dieses Nervensystems ver-
mindert aber die Zentralerregungen des Gehirni
und also die Geisteskräfte. Dieser nehmliche
Nerve entzieht aber auch durch die Lenden, Rü--
cken-und Halsknoten den aus dem Rückenkanal
hervortretenden Nerven der willkührlichen Be-
wegung ihr Agens, und daher entsteht die Aus-
zehrung der Rücken, Lenden-und Halsmuskeln,
bei der Rückeadarre, und welches nur ein ge-
loading ...