Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 172
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0180
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 172 —

•$• 148-
8) Organ der G utmüthigkei t.
Gutmiithigkeit wird eigentlich im dreyfa-
chen Sinne genommen. Positive Eigenschaft ist
sie bei den Menschen Ausbildung der Humani-
tät. Klare Einsicht des höchsten Moralitäts-
princips. Als negative Eigenschaft bei dem Men-
schen heifst sie oft Langmuth, wenn die Lei-
denschaft durch die Vernunft geziigelt wird,
als negative Eigenschaft bei den Menschen und
'Xhieren heifst sie aber auch oft Mangel an Lei-
denschaft. Und daher Ruhe bei Beleidigungen,
sträfliche Gutmüthigkeit. Diese kommt mit der
Zahmheit der Thiere übereilt.

Man erkennt aus dieser Auseinandersetzung
der Begriffe, dafs hier ein Organ der Gutmüthig-
keit nicht Statt haben kann,.

§■ 149-

9) Das Organ des Darstell u ngs- und

NachahmungsvermÖgen.

Dieses Vermögen hängt ab von einer klaren
Einsicht, einer bestimmten Idee desjenigen, was
nachgeahmt werden soll, und dann, von einer
loading ...