Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 180
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0188
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— t8o —

gan haben, da es nur mit der Thätigkeit des See-
lenorgans ist , und mit der schwindenden Thä-
tigkeit dieses Orgars aufhört. — Mithin kann
auch kein Organ für Zahlenverhältnifse Statt
finden.

§• 195-
7) Das Organ des Wortsinnes,

und
8) Das Organ des Sprachsinnes.

r' "Wörter sind artikulirte Töne; wer also
Worte behält ohne den Sinn, der übt den in-
neren Sinneshügel seines Hörorgans; produzirt
er diese Worte, so wirkt er durch die Nerven des
verlängerten Marks, vorzüglich den Stimm- und
Zungenfleischnerven auf diese Organe der Be-
wegung zurück. In der zusammenwirkenden
Thätigkeit also dieser Hirntheile liegt das Organ
des Wortsinnes. Diese Organe liegen aber am
Boden des Schedels , nicht auf der Augen-
höhle. — (!)

Der Sprachsinn soll in der Fertigkeit liegen
nicht allein die Wörter aufzufallen, sondern
loading ...