Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 184
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0192
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 184 —
sehe Fomi den Geist abzudrücken, hängt von der
Wirkung des Willens auf die Nerven des Rücken-«
marks und die Organe der willkührlichen Bewe-*
gung ab. Diese Wirkung, welche Anfangs WÜt.
lensanstrengung ist , wird durch die Uebung
Fertigkeit , und dann ist das K,unstgenie ge-.
bildet.

§. l6u

io) Das Organ der Bedä chtlichk ei't.

Bedächtlich, circumspect, heifst doch nur*
derjenige, welcher alle Gründe und Gegengrüade-
für und wider eine Handlung lange abwägt, ehe
er handelt? — Dieses ist nun schon eine Wir-.
kung höherer Seelenverinögeii. Wenn eine Trag-*
heit, Mangel an. Erregbarkeit des Seelenorgans,
zum Grunde liegt, so giebt das Zweifler, die nie
zu einem Entschlufse u.nd zum. Handeln k.om->
Bien.

§. 162.

Man traut seinen Augen nicht, wenn nan
hier liest: „Dieses Organ (der Bedächtlichkeit) 1t)

■i 1 11 ..... j.ji

k) A. a. 0. S. 10?.
loading ...