Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 189
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0197
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— i89 —

Material ihrer Bearbeitung aus der Sionenwelt",
und die Sinnesorgane und Sinneshügcl liefern
die Eindrücke als Substrat der Vergleiehungen,
Differenzirung und Integrirung der Begriffe, die
hier vor sich gehen.

3) Das Organ des "Witzes.

§. 167.

Dieses Organ kann eben so wenig existiren,
da Witz eine Fähigkeit des allgemeinen hohem
Seelenvermögens ist. — Witz nehmlich besteht
in der Fertigkeit alle Sinneseindriicke zu sichten,
und unter denselben die Punkte der Aehnlich-
keit aufzufinden. Reden wir hier also von Or-
ganen, so müssen die Sinneshugel zugleich hier
mit den Hemisphären in Thätigkeit seyn, und
es ist wohl nicht witzig ein einen Zoll grosses Stück
Rindensubstanz des Hirns für das Organ des
"Witzes auszugeben.

§. l68-
Dafs nun Hr. Dr. Gall wieder durch einen
neuen Mifsgriff in der Vereinigung des Scharf-
sinnes des metaphysischen Tiefsinnes, und de»
loading ...