Ackermann, Jacob Fidelis  
Die Gall'sche Hirn- Schedel- und Organenlehre: vom Gesichtspunkte der Erfahrung aus beurtheilt und widerlegt — Heidelberg, 1806

Seite: 196
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ackermann1806/0204
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
— 196 —

durch mehrere Thatsachen überzeugt zu seyn,
dafs er durch eine lebhafte Einbildungskraft ver-
führt diese Hypothese geschaffen, und mit allen,
ihren Scheingründen so aufgestutzt habe, dafs
sie den Beyfall mehrerer, welche weiter über
die Sache nachzudenken sich nicht die Mühe
nahmen, erhielt. Ganz passend sind
hier Lichtenbergs Worte: s) „Wache,
„nüchterne Vernunft sieht wohl , woher
„ dieses Irren entspringt , und giebt sich,
„nicht mit Untersuchungen ab, die nicht für
„ sie sind : wagt sie sich je ohne Plan in solche
„Felder, welches freilich zuweilen sehr grossen
„Leuten begegnen kann, so geschieht es gemei-
„lich nur in den Stunden, wo sie in der
„ Gesellschaft des munteren Witzes, und der ver-
„führerischen Einbildungskraft, einen kleinen
„ Hieb hat. Man untersuche daher einmal die
„Physiognomen, und man wird finden, es sind
„gemeiniglich Personen, deren lebhafte Einbil-
„ dungskraft ihnen beim Anblik der meisten
„Gesichter, die verwandten Züge anderer und
„mit ihnen ganze Lebensläufe und Privatge-

« A. a. 0. S. 504.
loading ...