Deutsches Archäologisches Institut [Hrsg.]
Antike Denkmäler (Band 1): Monographie — Berlin, 1891

Seite: 8
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ad1891/0012
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
TAFEL 17. SOCKELRELIEFS.
Oben: Südwestseite. Eberjagd,
Unten: Nordwestseite. Angriff römischer Le

Zur Erläuterung des Bauwerkes und seiner bildlichen Dar-
stellungen erscheinen Aufsätze von Sciu und Hübner im dritten
Bande des Jahrbuchs,

TAFEL 18. ALTIOMSCHE KAPITELLE AUS ATHEN.

Die Kapitelle b

finden

sich im

Mus

um der Ak

ropo



fiinde



lerselbcn Gegend. In de

Art. n

e sich hier

die Vo

gehören, ebenso wi

die .

uf Tafe

IQ

largestellteu

Stat



Inten



1er Mitte aus entwickeln, s

k1 sie 1

Üchst wahr-

cheinlici

den Fundstücken, w

Iche n

uer.liiiL,



len von der

wi

derber-

auch

auf

ergänzt zu denken.







Stellung der Burg 1

ach de

Pcrsc

zerst

rung (4S0

. Cl

-.) her-



. K

apllell in \ orderansicht m

d ja in

Profil des

Polsters

rührenden Schuttschic

iten a

stregral



d; doch wa

r die

Schich-



in de

Seitenansicht. — Gefunde

nordöst

ich vom Er

chtheioi

tung des Schuttes, ii

welche

ii sie la



nicht so klar



an der



dem

.chon erwähnten späten Ge^

ölbebau

— Ansehe

nend pa

zu Tafel 19 dargeste

Iten F

ndstelle









rischc

r Ma

nor. Das Kapitell liefs s

ch aus 7

wei Fragmc

iten de

1. Kapitell in 1

'ordera

nsicht 1

id l



enkn

cht zur

Läng

nac

vollständig zusammensetze

1, der Br

=ite nach is

etwa die

Ansichtsflächc gelegt
mauer der Burg, no

n Hur
dostlicl

hschnit
vom E

recht
Rest

Gefunden a
n eines spä

n de

r Nord-
Entfer-
ewölbe-

Hälft
doch

K<»ih

licht
deut

1 Einlafs- oder Befestigung
mehr vorhanden. — V01
ch erhalten; die Zeichnung

der Be
lüfst sie

auf dem A
iialung hat

>acus je
sich nu
eils nocl

Aba

läf

ob t

1 \\"r

ob es einem kleinen Bauwerke -i
inken Seite erhaltenen, in der Vo
ten verdeckten Ansätze gebt nur
us eine unprofilirte Platte gebild
) m. gehabt haben nmfs. Er wai

^gleichen die beiden äufseren

reifen ein lebhaftes Blau. Die

; Farbe 1
» Kapit

sind mit feinen Umrissen in die Marmorfläch
dann bemalt worden. Die Augen der Volut
Zirkels ziemlich derb umrissen und zeigen
roth gefäi'bten Grund, vielleicht zur Aufnäht
Von Farben haben sich sonst Grau und Roll
Stelle, für den Kelch der kleinen Zwickel]*
grün. — Das Kapitell war auf dem Säulen
noch je.

des fuil

labe

bemerkt

inkler

rgoldung. j gewissenhaft wiedergegebene Tönung. Schmale rotl

an einer Fig. 3a durch leichte Sehralurung gekennzeichnet, 1

nch Blau- Oberkante des Abacus, sowie den Rand der Volut

:els eines Unterfläche des Kapitells ist ein rundes Zapfenloch v.

folg!

durebbu

11 Zapfens befestij
das Kapitell vertu
Schaft und Kapit

iefe

. 47. Berliner Winckel-

renden Kanal. Die Fuge

ch den Überstand des Kymation verdeckt.

Bruchstück eines gleichartigen Kapitells aus tHrnuir. ge-

TAFELi9. ZWEI WEIBLICHE STATUEN AUS ATHEN.

Beide unter t und 2 mit den erhaltenen Farbe restrn abge- den Ai
bildete Statuen aus pnrisdicm Marmor sind auf der Akropolis bei

;en im Winter iSS$'M gefunden und werden im dor-
tigen Museum verwahrt. Der nebenstehende von Dörpfcld gelieferte
Durchschnitt des Terrains ist nordwestlich vom Erechtheion und
unmittelbar östlich von einem tempelartigen antiken Bau genommen.
Hier lagen mit etwa zehn andern die beiden Statuen in der un-
teren der Zeit des Kimon zuzuschreibenden Schuttschiclit, während
einige ähnliche in den oberen wenig späteren Schuttmassen sich
befanden. Alle gehören, wie die auf 18 abgebildeten Kapitelle
und zahlreiche andere Architektur- und Skulpturstücke, Inschriften
und Vasenscherben der Zeit vor der Perserzerstörung an. Der
Erklärung als Darstellungen der Athena (Robert im Hermes 18S7
XXII S. 135) ist die als Bilder von Priesterinnen dieser Göttin ent-
gegengestellt (Studniczka im Jahrbuche 1887 II S. 13-6, Anm. 3.
Winter daselbst S. 220 mit Anm. 16).

Beide Statuen sind bereits abgebildet bei RhomaTdis les nm-
sees d'Aihimcs Taf X, aber ohne Farben. Diese zu zeigen ist
Hauptzweck der Abbildungen auf Taf. 19, «.eichen Lichtdrucke,
auf die Gillieron nach den Originalen die Farben eingetragen hat,
zu Grunde liegen. Die Farben haben sich hier und an anderen
mitgefundenen Skulpturen an Haupthaar, Brauen, Lidrändern, P«.
loading ...