Deutsches Archäologisches Institut [Hrsg.]
Antike Denkmäler (Band 1): Monographie — Berlin, 1891

Seite: 15
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ad1891/0019
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
ii-iii|n-!s liegen. Die einzige ^

m sichtbare iiik

mefsba

e Platte

ist 1,(2X0,70 s;mls, ilic Erhaltung der Ob

;rnäche

ist eine

vorzügliche,

die Fugung im G

gensatu r.\\ der

liederlic

ien des

darn!>u'lieg<

iden Fußbodens t

ne haarscharfe.

Es

sl kein

Zweifel, da

■. dieses sogenannte

ältere Pflaster c

ne l-;ckt

des xu-

nächst bei 1

/ liegenden Pfeilers

war.





6. Di

Entdeckung der

■tindamente de

Trinni

hbogens

hatte die \\

iiere Entdeckung /.

r Folge, dafs d

r Rest

cnes all-

gemein Tür

;miik gehaltenen s

einemen Ringes

östlich

•011 den

Fundamente

1 des Rogens (Taf.

; m. van neu«

en Top

graphen

gewöhnlich

Tür das Puteai L

bonis gehalten)

sieb al

spätes

Machwerk

wies. Die Steine

liegen ohne jej

liebe F

ndamen-

tierung auf

dem Schüttboden a

uf, und können

wenn

sic über-

haiipt je eil

en Kreis bildeten, e

-st nach Abtragi

g des .

UgUStUS-

bogens, in

essen l--und.inH.nte

ie einschneiden.

gelegt s

;in. Da

der Dtirchm

sser des Kreises m

t der Breite des

mildert

1 Durch-

illS die

:<■:, Kin

Entdeckung des Augustushogens neue Aufklärung. Du
südliche Hälfte des Bogens sieh schiebende Trcppcnb;
von Tibcrius im Jahre 6 v. Chr. errichteten Tempels >
die Ruine zeigt, in eine in der Front hinabführende 1
Seiteiitreppen gegliedert. Von diesen führt die nac
gehende genau auf den südlichen .Seituulurchgang des

so dafs die Rücksichtnahme auf den Bogen in der Aul;
zu verkennen ist. Trotzdem ist es zweifelhaft, ob Tiber
diese Anlage gemacht hat. Das Fragment des Kapitt

r Fn

abrührenden Treppe. Es
nehmen will, dafs der Stad
im dritten Jahrhundert eif

Acnderung der Treppenan

S. Die Beobachtung.

■ Frage, ob man ai
. oder dafs man not
1 Rücksicht neb mein

worden wäre. Die Vermuthung lag 1

dun Teiiip!-I gegenüberliegende und 1
alisehliefsende Rednerbühne von zv

; und Drusus errichtete. Alk
5 derselben Zeit. — Es wurdi
:h gemacht. Gewifsheit übe

Ausgrabungsgebietes fast unmittelbar an die Xordgrcnze des
Cäsartempels stöfst, so gaben die Nachgrabungen kein bestimmtes
Resultat. Es kam zwar bei e ein an <.kn Tempel anstoßender
Travert in block zum Vorschein, doch war seine Oberfläche glatt
und seine Bestimmung zweifelhaft. Wir müssen von der schon
geplanten Freilegung der Nordseite des Forums die endgiltige
Lösung der Frage erwarten, ob hier die Fundamente eines Bogens
noch vorhanden sind. Dafs an der Nordseite des Cäsartempels
ein Triumphbogen gestanden bat, gebt abgesehen von den oben ge-
schilderten Erwägungen aus iniuvb.ker-luD-n X.-id 11 Hingen hervor,
nämlich aus der von Hülsen im Bull. com. 1888 Taf, VI! veröffent-
lichten Ansicht des Forums von Heemskerk und aus der von
Milntz mitgeteilten Ansicht des Forums aus dem Escurial fjVIitt,
d. hfl|tRöm. Abt. 1S8S, S. 94. 95. 98). De Rossi hält diesen
BogoiiTür den Fabierbogen: da wir aber von zwei Augustus-
bügen auf dem Forum wifsen, dem oben besprochenen und einem
zu Ehren der Schlacht von Acthim errichteten, so ist die Frage
offen zu halten, ob der Cäsartempel nicht vielmehr von zwei
Augustusbögcn flankiert war.

Berlin.

> Rn:

TAFEL 29. ALTATTISCHE KAPITELLE
loading ...