Deutsches Archäologisches Institut [Hrsg.]
Antike Denkmäler (Band 1): Monographie — Berlin, 1891

Seite: 25
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ad1891/0029
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
i889

Pas römische Gesundheilsamt {C/jldo tf Igic„e\
Besitzergreifung der Stadt Rom durch die Italiener ii
neter Weise bemüht gewesen ist, die Gründe der .
in Rom heimischen Krankheiten festzustellen, richtete ii
an die Stadtverwaltung das Ersuchen,. eine Aufnah
sammten Kloakensystems zu veranstalten- Das techn

TAFEL 37. CLOACA MAXIMA IN ROM,

seit Gnindrifs und einen Längsschnitt der Kloake, aufserdeni 32 Que

:ich- schnitte enthielt. Ein auch zum Druck gelangtes und an den di

hen maligen Sindaco von Rom, den Herzog Torlonia gerichtetes Vo

SS, »ort unter dem Titel: Roma solh-rmneo, iihislrazhue dflla (hat

'ab <

■rlii-.

<lan

;: Arbei:

genieur Herrn Cavaliere Pietro Narducci, welcher sie bis zun
Jahre 1884 im wesentlichen zu Ende führte. Er gab in diesen
Jahre einen vorläufigen Bericht über seine Thätigkeit unter dem Kloakensystem Ro
Titel: Fognalnra Hella cilth di Ron:« snlki sims/m del Teuere,
und liefs demselben im jähre 1889 eine ausführlichere Darstellung
unter dem Titel: Sulla fopiatura della eitlh diRoma folgen. Der-
selben ist ein Atlas von 14 Tafeln beigegeben, auf denen die ver-
schiedenen Kloakensysteme von den ältesten römischen Zeiten an
bis zur Jetztzeit in Querschnitten und Längsschnitten erläutert
»erden: außerdem veranschaulicht eine 'Planta delle prbtripaR fast sechs Jal
fo«nc su/la sinis/m e desli-a del Teuere eou riiuiieasiom delk re- keitj denn n.
lative snperfiei MMarie die Verteilung der verschiedenen (15) nördlich ,-..ir
Kloakennetze im römischen Boden. bis »mi F,„

Da die bedeutendsten dieser fünfzehn Kloakennetze (zwei auf „„,1 aufgeno
rechtstiberinischem, dreizehn auf linksliberinischem Gebiete) ent- davon sofori

.11 ausgeführte Aufnahme wurde in Paris im
ic goldene Medaille ausgezeichnet, kam aber
eise, wie es geplant war, nicht zur Veröffen
nials die jetzt ausgeführte Absicht vorlag.

iefs mir Herr Narducci,
e, mit grofser Zuvorkor
lie Erforsch!

der

md bes

tenen, aber bisher nur wenig bekannten1) römischen Bau-
mals zur Veröffentlichung in den Institutsschriften.
Die Herausgabe der vorliegenden Arbeit nun (Taf. 37) hat sich
«cos Jahre verzögert, aber nicht zum Schaden ihrer Vollständig-
Uc-nn noch im Sommer 1SS9 ist bei der Anlage der Via Cavmtr
ich von, forum die bish,-r unbekannte Fortsetzung der Cloake

die li.

ler ganz oder ihren Hauptbestandteilen nach
stammen, so war es von hohem Werte für die
schling, dafs das technische Bureau mit diesen
•n Mann betraut hatte, der von lebhaftestem Ii
■rtum beseelt war. In der Thal wendete Hl
7. besonderes Augenmerk auf die Erforschung ■

Kindlichkeit, die Plane
sodass Gnindrifs und

ische des Augustus bis zur Einmündung in den Tiber vorgelegt werden
ngen konnten5). Anordnung und Herstellung der Tafel verdanke ich
' das der bewahrten Kraft des Hrn. Regierungsbaumeisters Paul Graf.

1 Abzugskanales

seh

:.st),

: Wa,

Viminal, Esquilin, Caelius. Palatin und Capitol nach den
Forum zu abfliefse.il, zu sammeln und dem Tiber zuzul
im wesentlichen alle jene Gebiete zu entwässern, die
uns bekannte Rom bildeten.

Nachdem Narducci den ganzen Kanal von der N<
Römischen Forums bis zu seiner Einmündung in den 'I

:,ulen Sin,

, Arbeit, welche im Mafsstabe
loading ...