Deutsches Archäologisches Institut [Hrsg.]
Antike Denkmäler (Band 1): Monographie — Berlin, 1891

Seite: 30
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ad1891/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
facsimile
3o

TAFEL 4t. APHRODITE NACH PRAXITELES,
MARMORKOPF DER SAMMLUNG VON KAUFMANN IN BERLIN.

Der nach dem Originale abgebildete Marmorkopf ist Eigi
luun des Herrn Professor von Kaufmann In Berlin; er kam
iSmyrna. Nach Aussagen Einheimisch er wurde er v
<wa vier Jahren auf dem Boden des alten Tratles ■
. zwar bei der römischen Ruine der sogciiai^n Ots
Augen), so genannt von der Dreizahl der erRalten

Copf l>estelit aus grofekör

Hi

Bo

Man hat

stück mitgefun

Auch das

»m Fundorte ■,
en, aber zu ei
Bruchstück ei

issen wollen
em Mörser

dafs auch e
erarbeitet sei
n Winkel gt

i Brus





nackten rechte
in die Sammli

unter der Seh

l Armes ist m
ng gelangt, el
Iter und im h

l dem Köpft
cnfalls aus
Iben Unterar

und dem L
roiskörnigem

ibstück

n gehrochen.



von schlechter
andern Stücke

Arbeit und ri
von einer tu*

lrt sichtlich

derselben F

nicht mit de
gur her.

beide

Wie diese

Anustiick trag

auch das U

ibstück in anl

aftende

Mörtelresten d

is Zeichen, daf.

er verbaut

war, also nie

t sich

am ursprünglic

Kopf so geke

Der Kopf
knidischen ApI
tone Exemplar

icn Aufstellungs
nzeichnet war,
rereinigt hierhe

orte gefunde

wurde. Ob
lieht; er kau

ten Wiedcrho

er deren son
al of Hellem

uch d

berei

rodite des Pra

zuletzt Micha

iteles an, ü
lis im %mr

t erlia

sind,

eifeem Marmor,
etwas über Naturgröfse (0,10 Kinn bis Haarwurzel) und san
dem Halse (dieser links bis zum Schulteransatze hin) wohl erhall
Nur die Nase ist ein wenig abgestoßen, tue ganze Oberllä.
des Kopfes, vielleicht in Folge des Reinigungsverfahrens, eti
stumpf geworden. Ein natürlicher Rifs im Marmor, von dem e
schwache Fortsetzung auf der linken Wange verläuft, ist besontl
tief im Haar über der rechten Stirn und jetzt mit Gips ausgefüllt.
Ob bräunliche Spuren in den Tiefen des I laares von lk

herrühren, bleibt mehr als fraglich. VIII. 1SR7 S. 324 — 355 gehandelt hat. Auch das Bruchstüc

Mit dem Kopfe gelangte in die von Kaiumann'sche Sammlung j vom Leibe palst zur Haltung der Knidischen Statue und ist vo
ein angeblich zugleich gefundenes und allem Anschein nach auch vollen Formen.

zugehöriges Mittelstück nackter weiblicher Gestalt aus ebenfalls AufTafel 41 haben wir den Kopf in der Haltung des Kopfe

sehr grofskömigem Marmor. Es ist über dem Nabel, am Ausätzt- der Münchener Statue, ein wenig von unten gesehen, wiedei
des rechten Beins und etwa in der Hälfte des linken Oberschenkels, gegeben, aufsertlem hierüber in einer Seitenansicht. Für mein
außerdem stark an der ganzen rechten Seite abgebrochen. Die ! Angaben haben mich der Besitzer und Antonio Freies unterstützt
Figur ruhte auf dem rechten Heine; vom am linken Oberschenkel Abgüsse in der Gurlitt'schcn Kunsthandlung in Berlin,

sind die Ansätze der fünf Finger der rechten Hand, welche also. CovzE

den Schoofs deckte, erhalten, ebenso aufsen am Unken Ober- j
schenkel der Ansatz einer Stütze.
loading ...