Universität Erlangen   [Hrsg.]
Ad sacra pentecostalia religiose celebranda civium academicorum pietatem auctoritate senatus excitaturus — 1797

Seite: 10
Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/ad_sacra_pentecostalia1799/0010
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen
0.5
1 cm
facsimile
10

tiae videlicet De? consentaneurn -non esse, vt miräeisla.j seu
eueritus sup ernatural es, rerum mundanarum seriei quasi irnru.
dät, quia, hoc, facto , caussarum et effectuum nexurn natura*
lern disruptum iri putant. Iam vero ex falsa hac et' praepostera
opinione eliciunt alteram , a Iesu neiripe et apostolis vera mira-
cula edi non potuisse. Hane aduersus miracula dimicandi ra-
tionem vanam non solum, sed et iniustam esse ./.in aprico eft
positura.'Nihilominus recenrissimos etiam auctor.es armis eiusmodi
veram de roiraculis doctrinam aggredi, ex multis librörum lo-
cis, nostra aetate editis, sit perspieuum, quorum vnum tantum»
modo alterumue espressis verbis hoc loco repetimus. Decerpti
Tunt ex noua collectione Comtaentariorurn ad religionis philo^
sophiam, S. S. interpretationem et hist. eccles. pertinentium-,
cuius editionem S. V. Henke curat, Vol. I. Part. 3. vAuctor
commentationis, quae inscripta est: Revision der Urtbeüe über
Wunder und Offenbarung p. 456 haec habet: Ein Wunder, wenn
ein solches möglich wäre, würde eine Begebenheit feyn, welche in uns-
rer Sinnenwelt vorfiele, (also, von uns in der Zeit wahrgenommen
werden könnte),' aber nicht nach den notwendigen Gesetzen der Na*
tur als eine sinnliche Wirkung mit einer sinnlichen Urjache verknüpst
würde, sondern von uns als etwas erkannt würde., das durch.ein Wi-
sen auszer der Sphäre der erkennbaren Natur gewirkt worden wäre.
Min Wunder müfzte also eine Begebenheit, seyn-, von der wir einsäben,
dasz sie gegen alle Naturgefetze in die Reihe der andern finnlichen
Begebenheiten hineinkäme-, .ohne in irgend einer andern'vorhergehenden
sinnlichen Urfache gegründet zu feyn. Sollte der Menfch im Stande
seynErsahrungen an solcben Begebenheiten zu, machen: so müszte aus
der Natur feines Erkenntniszvermö'gens .erwiesen. werden, dasz es jür,
ihn möglich {wäre., zuweilen in Jeinen sorflellungen die Gesetze feines
■Denkens zu verlassen, und densonst notwendigen Causalnexus der sinn-
lichen Welt sür nicht nothwendig iiu halten. M% Pag> 460 ad-
didit: Es widerspricht der Idee (von Gott) gänzlich, wenn man
sWwäer Ms' Wirkungen in der Zeit von ibw ableitet, Jn his

.r. . > Anten-
loading ...