Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 18
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0034
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
77M-777M!7in, seine Verwunderung zu erkennen,
dass sie sich seihst nur ^g*e%f72<^e (nocuammKn)
genannt hätten, während er doch von seinem
Monarchen den Befehl erhalten hätte, Kaiser-
liche (?e<K27?<f^e (nocun), nicht (Le-
gatos non Ablegatos) zu empfangen 9). Nach viel*
faltigen Verhandlungen wurde ihnen endlich ge-
stattet, das russische Gebiet zu betreten, Mün-
ster welchem Namen sie wollten.«: *°)
In der den Gesandten von ihrem Hofe ertheil-
ten Instruction war ihnen vorgeschrieben, ihren
Weg nicht durch Polen zu nehmen, wahrschein-
lich um bey dem Grossfürsten allen Verdacht
eines etwanigen Einverständnisses mit dem Kö-
nige JoAu7272, 7t ^777777' zu vermeiden. Sie giengen
also über Olmütz, Breslau, Gnesen, Bromberg,
Danzig und Pillau nach Königsberg, und von
hier längs dem hurischen Haf nach Memel. Bis
hiehcr waren sie überall ihrem Range gemäss
von den Städten bewillkommet und aufgenom-
men worden; nur der Magistrat von Memel
empfing sie sehr unfreundlich, und nahm auf
ihre Bitte, ihnen zur Fortsetzung ihrer Reise,
die sie wahrscheinlich bis dahin zum Theil
loading ...