Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 171
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0187
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
*7i
nicht selten, von aussen her 7$). Auch war ihnen
die Kunst, Gold und Silber zu bearbeiten, und
selbst zu prägen, kcinesweges unbekannt; aber sie
standen noch auf einer zu niedern Stufe der Kul-
tur, um nicht leicht zu findende und zu zerthei-
lende, grössere und kleinere Felle noch immer der
weitläufigen und Kunst erfordernden Zubereitung
der Münzen vorzuziehen. Das Verhältniss der
Felle als Tausclnnittel zu den edlen Metallen war
übrigens folgendes. Eine (D'WVKZ Gold oder Sil-
ber betrug ein Pfund, das in Kiew 72, in Now-
gorod 96 Solotnik hatte 74). Im Handel wurde
eine Griwna Silber zwanzig Ftn/vnh oder 4oo
gleich gerechnet. Mit dem zunelnnen*
den Verkehr und der dadurch wachsenden Kul-
tur musste man indessen die Unbequemlichkeit
und Unzulänglichkeit eines solchen Tauschmit-
tels fühlen, und so wurden nach und nach, aber
doch allgemeiner erst im Anfänge des täten Jahr-
hunderts, die Fellstückchen abgeschafft und, na-
mentlich in Nowgorod, Twcr und Pskow, durch
das von diesen Städten geprägte kleine Silbergcld
ersetzt 7^ä. Bald wurde auch in Moskau kleine
Silbermünze geschlagen und zwar, wie auch in den
loading ...