Adelung, Friedrich von; Mayerberg, Augustin von
Augustin Freiherr von Meyerberg und seine Reise nach Russland: Nebst Einer Von Ihm auf dieser Reise veranstalteten Sammlung von Ansichten, Gebräuchen, Bildnissen u.s.w. (Band 1) — [S.l.], 1827

Seite: 224
DOI Seite: Zitierlink: i
http://digi.ub.uni-heidelberg.de/diglit/adelung1827bd1/0240
Lizenz: Creative Commons - Namensnennung - Weitergabe unter gleichen Bedingungen Nutzung / Bestellung
facsimile
Titers sehr pünktlich bestimmt und selbst der
Rang und Putz der Lieblings-Falben genau be-
schrieben, und von ga dieser kostbaren Vögel
sogar der Name angegeben. Diese sind theils von
ihrer Farbe, theils von ihren Eigenschaften,
theils von andern Umständen hergenommen. Wir
linden hier einen Ga77z%7207z,, (von Gzuaz, das Ge-
räusch?), (ein Knabe), (derWeisse),
,S/77cVzz (der Kühne), (der Finger), GVcJ
(der Adler), einen Z/zz%773; ^
j, JVügzzG u. s. w.
Um eine Probe von der Feierlichkeit dieser
Verordnung und zu gleicher Zeit von dem Sty-
le, in welchem sie abgefast ist, zu geben, setze
ich den siebenten Punkt derselben her, welcher
die Pflichten des Neuerwählten enthält, die ihm
in Gegenwart des Grossfürsten vorgelesen wur-
den. Nachdem sehr umständlich beschrieben wor-
den, wie der Kandidat abgeholt und eingeführt
wird, folgt die Anrede, welche ein Falkenier,
Fiu7 vy(27Z an ihn hält. Er sagt ihm näm-
lich: ))Zic<?73 Jzzv'züfcZAöa *^?), der
kälteste Unter-Falkenier, Nw777C7?<3oAzycA
BCAo77z<äAou^ hat mich auf Befehl des Zaren zu
loading ...